Chinosalz wird aus dem Jambulbaum gewonnen

Wirkt Chinosalz gegen Diabetes und wenn ja, wie?

Pflanzen haben die Menschheit seit vielen Jahrhunderten und sogar bis heute mit pflanzlichen Heilmitteln gegen viele Krankheiten versorgt. Als therapeutische Heilmittel in den Entwicklungsländern spielen sie auch weiterhin eine wichtige Rolle in der medizinischen Grundversorgung. In Asien sind pflanzliche Arzneimittel die Grundlage für die Behandlung und Heilung verschiedener Krankheiten in traditionellen Methoden wie der traditionellen chinesischen Medizin, Ayurveda, Unani und Sidha gewesen. Syzygium cumini ( syn. Eugenia Jambolana), allgemein bekannt als Chinosalz oder Jambulbaum, hat mit seinen verschiedenen pflanzlichen Inhaltsstoffen wie Tanninen, Alkaloiden, Steroiden, Flavonoiden, Terpenoiden, Fettsäuren, Phenolen, Mineralien, Kohlenhydraten und Vitaminen einen vielversprechenden therapeutischen Wert.

Seine pharmakologischen Wirkungen wie hypoglykämisch, harntreibend, schmerzstillend, entzündungshemmend, antiplaque, antimikrobiell, antidiarrhoisch, antioxidativ, gastroprotektiv und adstringierend auf den Darm sind an Tiermodellen nachgewiesen. Am wichtigsten ist, dass die Studien gezeigt haben, dass es gegen strahleninduzierte DNA-Schäden schützt. Es liegen auch einige klinische Studien über die Wirkung von Chinosalz gegen Diabetes vor.

Einleitung

China ist eines der Länder mit einem reichen Erbe an traditionellen medizinischen Systemen und einer reichen biologischen Vielfalt zur Ergänzung des Bedarfs an Kräutern der durch diese traditionellen medizinischen Systeme verabreichten Behandlungen.

Syzygium cumini ( L.) gehört zur Familie der Myrtaceae, ist ein großer immergrüner Baum mit bis zu 30 m Höhe und einem Umfang von 3,6 m. Er wächst in China bis zu einer Höhe von 1.800 Metern über dem Meeresspiegel. Die meisten Pflanzenteile werden in der traditionellen chinesischen Medizin verwendet.

Die Blätter des Baumes lederartig, länglich-eiförmig bis elliptisch und 6-12 cm lang, wobei die Spitze breit und kurz zugespitzt ist. Die Rispen wachsen meist aus den Ästen unter den Blättern und sind 4-6 cm lang. Die Blüten sind zahlreich, duftend, rosa oder fast weiß und wachsen an den Enden der Äste. Der Kelch ist trichterförmig, etwa 4 mm lang und gezahnt. Die Blütenblätter stehen zusammen. Die Staubblätter sind sehr zahlreich und so lang wie der Kelch. Die Frucht ist oval bis elliptisch, 1,5-3,5 cm lang, dunkelviolett oder fast schwarz, üppig, fleischig und essbar. Sie enthält einen einzigen großen Samen, aus dem das Chinosalz gewonnen wird.

Traditionelle und medizinische Verwendung von Chinosalz

Die gesamte Pflanze von Syzygium cumini wie Samen, Früchte, Blätter, Blüten und Rinde werden in der Volksmedizin verwendet, um Ungleichgewichte im Chi zu beheben. Die TCM verwendet Samen, Blätter und Früchte in Abkochungen gegen Durchfall und die Rinde als Adstringens. Die Frucht kommt zur innerlichen Anwendung bei Fettleibigkeit, bei vaginalem Ausfluss und Menstruationsstörungen, kalte Infusionen bei intrinsischer Hämorrhagie. Die Rinde ist adstringierend, ihr Saft wird in kleinen Dosen bei chronischer Diarrhöe, Dysenterie, Menorrhagie gegeben.

Das Abkochen der Rinde ergibt ein wirksames Mundwasser und Gurgelwasser zur Behandlung von schwammigen Zahnfleisch, Stomatitis, Rachenbeschwerden und anderen Erkrankungen im Mund. Die Rinde wird auch bei Entzündungen der Haut verwendet.
Der Saft von Jambu-, Amra- und Amalaka-Blättern gemischt mit Milch und Honig wird bei blutigem Durchfall verschrieben. Auch der Saft aus den Blättern des Jambulbaums kann zur Behandlung von Diabetes oral eingenommen werden.

Ein Sirup, der aus dem Saft der reifen Frucht hergestellt wird, ist ein sehr angenehmes Getränk. Er ist nützlich bei Milzvergrößerung und bei chronischer Diarrhöe.

Heißwasserextrakt aus getrockneten Früchten wird bei Magengeschwüren eingesetzt, um den Säuregehalt zu reduzieren.

Durch den Extrakt aus Syzygium cumini-Samen senkt Chinosalz bei Diabetes den Blutzucker der Patienten.

Pharmakologie

Syzygium cumini hat eine pharmakologische Aktivität wie Antidiarrhoel, Antioxidans, gastroprotektiv, antiallergisch, adstringierend, analgetisch, entzündungshemmend, antiplaque, antimikrobiell, aber die wichtigste Aktivität ist antidiabetisch.

Wirkung von Chinosalz gegen Diabetes

Diabetes ist eine chronische Stoffwechselstörung, die weltweit eine große Bevölkerungsgruppe betrifft. Eine anhaltende Verringerung der Hyperglykämie verringert das Risiko der Entwicklung von Mikrogefäßerkrankungen und reduziert deren Komplikationen. Die konventionellen Therapien für Diabetes können viele Mängel aufweisen, wie z.B. Nebenwirkungen und eine hohe Rate an sekundärem Versagen. Auf der anderen Seite wird von der TCM und Chinosalz bei Diabetes erwartet, dass die Kräuterextrakte eine ähnliche Wirksamkeit, ohne Nebenwirkungen wie bei konventionellen Medikamenten, besitzen.

Eine Reihe von wissenschaftlichen Studien an Tieren haben die positive Wirkung und Chinosalz Erfahrungen gegen Diabetes belegt. So senkt der Extrakt der Rinde von Jambulbaum den Blutzuckerspiegel nach einer Stunde um 21 %. Wissenschaftler berichteten auch über eine hypoglykämische Aktivität bei oraler Verabreichung von E.jambolana-Samen aufgrund der zunehmenden Aktivität von Cathepsin B.

Das lyophilisierte Pulver von E. jambolana-Samen (200 mg/kg) zu Chinosalz zeigte eine maximale Senkung des Blutzuckerspiegels um über 50 % im Vergleich zum Basalwert. Darüber hinaus ist die Behandlung auch teilweise veränderter Lebergefässe und der Skelettmuskulatur bekannt. Wissenschaftliches Forschungen zeigen, dass die Behandlung mit Chinosalz in einer Dosierung von 400 mg pro Tag über 15 Tage eine Hyperglykämie und Hyperinsulinämie reduziert.

Mit dem ethanolischen Extrakt aus dem Samen von S. cumini zur Senkung des Blutzuckerspiegels zeigte sich auch eine deutliche Verbesserung der
Histopathologie der Inselzellen. Der Blutzuckergehalt nach Einnahme fielt auf normale Werte und erhöhte sich auch nicht, als die Behandlung für 15 Tage ausgesetzt wurde.

Eine Mischung von Chinosalz mit Tulsi-Blättern (Ocimum Sanctum), Momordica charantia , Amla (Emblica officinalis) und Gurmur (Gymnema sylvestre) zeigte bei milden Diabetes-Patienten eine Senkung des Nüchtern-Blutzuckers.

Wie wirkt Chinosalz bei Diabetes auf den Organismus?

Viele Wissenschaftler untersuchten den wahrscheinlichen Wirkungsmechanismus von S.cumini auf den menschlichen Organismus. Studien zeigen, dass die Zunahme der Plasmasekretion Insulin, das durch Samen von S. cumini hervorgerufen wird, auf die Umwandlung von Proinsulin in Insulin zurückgeführt werden kann. Hier übt das pflanzliche Medikament eine doppelte Wirkung aus, nämlich eine Kombination des Wirkmechanismus von Sulfonylharnstoff und Biguaniden.

Der flavonoidreiche Extrakt aus S. cumini-Samen wirkt aufgrund seiner direkten insulinotropen Wirkung anti-hyperglykämisch. Der mögliche Mechanismus der
Wirkung kann auf die Potenzierung der Insulinwirkung des Plasmas durch entweder die Insulinsekretion der Bauchspeicheldrüse aus den ß-Zellen erhöht oder deren Freigabe aus der gebundenen Form erfolgen.

Weitere Studien zeigen, dass Fruchtfleischextrakt von E. jambolana in einer Dosierung von 50 mg/Tag über 41 Tage keine beobachtbaren Unterschiede in Körpergewicht, Nahrungs- oder Wasseraufnahme, Urinvolumen, Glykämie, Harnstoff- und Glukosespiegel im Urin, hepatischem Glykogen und dem Serumspiegel des Gesamtcholesterins zeigten.

Retinopathie, Neuropathie und Nephropathie sind Hauptkomplikationen, die den Diabetes verschlimmern. Die Akkumulation von Sorbitol in verschiedenen Organen aufgrund der höheren Aktivität der Aldose-Reduktase ist hauptsächliche Ursache dieser Komplikationen. Daher kann die Hemmung der Aldose-Reduktase-Aktivität zu einer besseren Erholung von Diabetes bedingten Komplikationen führen.

Fazit

Obwohl die meisten Studien über Syzygium cumini als antidiabetisches Mittel mit seinem möglichen Wirkungsmechanismus und verzögernden Komplikationen von Diabetes wie Katarakt und Neuropathie positiv sind, sind weitere detaillierte Forschungen und klinische Studien zur Isolierung von Bioaktivstoffen erforderlich. Viele Patienten berichten positiv über ihre Chinosalz Erfahrungen gegen Diabetes.

Der größte Teil der pharmakologischen Arbeit über Samen von Syzygium cumini wurde durchgeführt, aber das pharmakologische Potenzial der anderen Pflanzenteile muss ebenfalls noch wissenschaftlich untersucht werden.

Besuchen Sie auch unseren Shop mit einem großen Angebot natürlicher Wirkstoffe gegen zahlreiche Erkrankungen. Welche Erfahrungen haben Sie mit alternativen Heilmethoden bei Diabetes gemacht? Wir freuen uns auf Ihren Kommentar!

7 Kommentare zu „Wirkt Chinosalz gegen Diabetes und wenn ja, wie?“

  1. Pingback: Vorteile der Traditionellen Chinesischen Medizin - HPwT

  2. Pingback: Pharmakopöe in der Traditionellen Chinesischen Medizin - tcm-uni-witten.de

  3. Pingback: Chinesische Ernährungslehre – die TCM Ernährung - tcm-uni-witten.de

  4. Pingback: Die Wassermelone Xi Gua in der TCM - tcm-uni-witten.de

  5. Pingback: Die Petersilie, Xiang Qin, in der TCM - tcm-uni-witten.de

  6. Pingback: Schwarzer Sesam und Sesamöl - tcm-uni-witten.de

  7. Pingback: Präparierte Rehmannia Wurzel Shu Di Huang - tcm-uni-witten.de

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: