TCM gegen erektile Dysfunktion

Traditionelle Chinesische Medizin für erektile Dysfunktion

Traditionelle chinesische Medizin (TCM), einschließlich Akupunktur und chinesischer Kräuter, wird als alternative Therapie eingesetzt, um die Heilwirkung bei erektiler Dysfunktion (ED) zu erhöhen. Mittlerweile wurde eine große Anzahl von Studien durchgeführt, um die Wirkung und den Mechanismus der TCM zur Behandlung von ED zu untersuchen. Die therapeutische Wirkung der Akupunktur bei ED ist derzeit noch umstritten. Einige chinesische Kräuter zeigten jedoch zufriedenstellende Ergebnisse und könnten die erektile Funktion verbessern, indem sie den Stickstoffmonoxid-Synthase (NOS)-Zyklisches Guanosinmonophosphat (cGMP)-Signalweg aktivieren, die Expression von zyklischem Adenosinmonophosphat (cAMP) erhöhen, den Testosteronspiegel erhöhen, die intrazelluläre Ca2+-Konzentration reduzieren, den transformierenden Wachstumsfaktor β1 (TGFβ1)/Smad2-Signalweg herunterregulieren oder den oxidativen Stress verbessern.

Einleitung

Erektile Dysfunktion (ED) ist eine häufige Erkrankung, die etwa die Hälfte der Männer im Alter von 40 bis 70 Jahren weltweit betrifft. Orale Phosphodiesterase-Typ-5-Inhibitoren (PDE5-Is) sind die bevorzugte Therapie bei ED. Allerdings liegt ihre Effektivitätsrate nur bei 60-70 %. In diesem Zustand werden verschiedene alternative oder komplementäre Therapien untersucht, um die Heilwirkung bei ED zu erhöhen, wobei die traditionelle chinesische Medizin (TCM) an der Spitze dieses Trends steht. Viele Möglichkeiten die Impotenz dauerhaft zu behandeln, bietet z. B. das eBook von Potenzkur.com. Viele betroffene Männer behandeln ihr Leiden mit Kräuterprodukten wie Erotisan-Kapseln.

In der TCM werden die Flüssigkeiten und das Blut im menschlichen Körper von Qi oder Chi, einer Lebensenergie, die das ganze Universum durchdringt, produziert und verteilt. Qi entsteht aus der Wechselwirkung zwischen Yin und Yang. Es fließt durch die Meridiane im menschlichen Körper und nährt die Organe. Außerdem ist das Qi dafür verantwortlich, das Immunsystem zu stärken und den Körper vor äußeren Krankheitserregern zu schützen. Jedes Organ hat sein eigenes Qi, das seine normale Funktion aufrechterhält. Aus der Sicht der TCM ist ein Organ ein theoretisches Konstrukt mit einer bestimmten Funktion. Auch wenn die Organe in der TCM den gleichen Namen haben wie die Organe in der westlichen Medizin, beziehen sie sich auf unterschiedliche Dinge mit unterschiedlichen Funktionen.

Niere und Leber sind die beiden primären Organe, die im Verständnis der TCM mit erektiler Dysfunktion in Verbindung gebracht werden. Die Niere speichert die Essenz, während die Leber das Blut speichert. Die Essenz kann als eine Kraft erkannt werden, die für Wachstum, Entwicklung und Reproduktion verantwortlich ist. Außerdem ist sie an der Erzeugung von Blut beteiligt und kann die Immunität stärken. Neben der Speicherung von Blut kann die Leber das Blutvolumen modulieren und den Blutfluss aufrechterhalten. Sexuelle und reproduktive Funktionen stehen ebenfalls unter der Kontrolle der Leber. Damit sind Niere und Leber in der TCM zwei wichtige Organe mit einem breiten Spektrum an Funktionen. Sowohl die Essenz als auch das Blut gehören von Natur aus zu Yin, daher wird angenommen, dass Niere und Leber aus der gleichen Quelle stammen. Die Schwäche des einen Organs führt in der Regel zu einem Ungleichgewicht des anderen. Die Krankheitsdiagnose in der TCM liegt in der Identifizierung von Mustern der Disharmonie, was auch als Syndromdifferenzierung bezeichnet wird. Bei ED sind häufig die Nieren- oder Leber-Muster der Disharmonie beteiligt, wie Nieren-Yin-Leere, Nieren-Yang-Leere und bindende Depression des Leber-Qi. Das Erkennen der Beziehung zwischen den Organen, die an erektiler Dysfunktion beteiligt sind, ist entscheidend für die Erstellung eines effektiven Therapieplans.

In der TCM werden verschiedene Techniken eingesetzt, darunter Akupunktur, Moxibustion, Schröpfen, Massage und Kräutermedizin. Im Laufe der jahrtausendelangen Entwicklung haben die Praktiker der TCM ein umfassendes System zur Behandlung von ED entwickelt. Sowohl der Akupunktur als auch der Kräutermedizin wird eine positive Wirkung auf die Erektionsfähigkeit zugeschrieben.

Akupunktur bei erektiler Dysfunktion

Die Akupunktur ist eine wichtige therapeutische Methode der TCM zur Behandlung verschiedener Krankheiten. Die Akupunkturpunkte sind als Kontrollpunkte des Qi anerkannt, die den Fluss des Qi regulieren. Sie können mehr Qi zu den leeren Bereichen oder Organen bringen und den überschüssigen Teil freisetzen, wenn sich in einigen Bereichen zu viel Qi angesammelt hat, wodurch die Homöostase unseres Körpers aufrechterhalten wird. Es gibt genügend Beweise dafür, dass die Akupunktur die Funktion des endokrinen Systems, des Kreislaufs und des Nervensystems regulieren kann. Die Akupunktur wurde wissenschaftlich als eine vielversprechende Therapie für eine breite Palette von Krankheiten bestätigt.

Es wird angenommen, dass die neurophysiologischen Effekte der Akupunktur aus der Aktivierung des zentralen Nervensystems sowie der Modulation von Neurotransmittern resultieren. Akupunktur könnte die Freisetzung von Stickstoffmonoxid (NO) und einiger Neuropeptide modulieren, die am Prozess der Erektion beteiligt sind.

In einer randomisierten kontrollierten Studie mit 60 Patienten, die an nichtorganischer ED litten, wurden die Patienten 6 Wochen lang mit Akupunktur an den Beinen und am Bauch behandelt. Das Ergebnis zeigte, dass 60 % der Patienten der Behandlungsgruppe nach der Akupunkturbehandlung mit der sexuellen Aktivität zufrieden waren, verglichen mit 43 % in der Placebogruppe. Der Unterschied zwischen den beiden Gruppen war jedoch statistisch nicht signifikant. Die Ergebnisse einer anderen Studie wiesen jedoch darauf hin, dass Akupunktur eine wirksame Behandlung der psychogenen ED ist. Insgesamt 68,4 % der Patienten in der Behandlungsgruppe zeigten ein zufriedenstellendes Ansprechen, was signifikant höher war als in der Placebogruppe.

Die Ergebnisse aus anderen Studien waren ebenfalls uneinheitlich. Dabei ist die derzeitige Evidenz nicht ausreichend, um die Akupunktur als wirksame Intervention zur Behandlung der ED zu belegen. Weitere Untersuchungen müssen durchgeführt werden, um den therapeutischen Effekt der Akupunktur bei ED zu klären.

Chinesische Kräutermedizin bei ED

Eine große Anzahl von traditionellen chinesischen Kräutern wird zur Behandlung von ED eingesetzt, einzeln oder in Form von zusammengesetzten Formeln. Die meisten der pflanzlichen Heilmittel werden empirisch eingesetzt und sind daher nicht überzeugend. In diesem Zustand werden viele Studien durchgeführt, um den zugrunde liegenden Mechanismus dieser chinesischen Kräuter mit Hilfe der modernen Biotechnologie zu untersuchen.

Einzelne chinesische Kräuter oder Kräuterextrakte

Es wurde herausgefunden, dass die Mechanismen chinesischer Kräuter zur Behandlung von ED Veränderungen des Stickstoffmonoxid-Synthase (NOS)-NO-zyklisches Guanosinmonophosphat (cGMP)-Weges, des zyklischen Adenosinmonophosphats (cAMP), des Testosteronspiegels, des transformierenden Wachstumsfaktors β1 (TGFβ1)/Smad2-Weges, des oxidativen Stresses sowie der intrazellulären Ca2+-Konzentration beinhalten könnten. Einige chinesische Kräuter verbessern die ED über einen Weg, andere beziehen mehrere Wege mit ein.

Chinesischer Engelwurz

Angelica sinensis ist die getrocknete Wurzel des Engelwurz, deren Hauptfunktion in der TCM darin besteht, das Blutvolumen zu erhöhen und Schmerzen zu lindern. Intrapelvine Injektion von Angelica sinensis Lösung konnte die Abnahme der NOS-Aktivität, die durch Schwellkörpernervenverletzung bei Ratten verursacht wurde, verhindern.

Ligusticum chuanxiong Hort

Ligusticum chuanxiong Hort wird vor allem im Südwesten Chinas angepflanzt und wird üblicherweise zur Förderung der Durchblutung und zur Linderung von Schmerzen eingesetzt. Ligustrazin ist eine vasoaktive Komponente, die aus Ligusticum chuanxiong Hort isoliert wurde und sich als wirksam bei der Entspannung der glatten Muskulatur des Schwellkörpers von Kaninchen erwiesen hat. Der Effekt wurde teilweise durch die Erhöhung des cAMP- und cGMP-Gehalts vermittelt.

Folium Ginkgo Bilobae

Folium Ginkgo Bilobae ist das Blatt der Pflanze Ginkgoaceae, die in ganz China wächst. Es wurde gezeigt, dass der Extrakt aus Ginkgo Bilobae vasoprotektive und neuroprotektive Effekte hat. EGb761 ist ein wirksamer Extrakt aus Folium Ginkgo Bilobae. Es wurde berichtet, dass EGb761 die neuralen Stickstoffmonoxid-Synthase (nNOS)-positiven Nervenfasern nach Schwellkörperverletzung bei Ratten konserviert. Darüber hinaus war die Verabreichung von EGb761 in der Lage, die berührungslose Erektion, eine Peniserektion, die durch Hirnzentren initiiert wird, bei männlichen Ratten zu verbessern, indem der Dopamingehalt in einigen Teilen des Gehirns erhöht wurde.

Gewöhnliche Cnidium-Frucht

Die gewöhnliche Cnidium-Frucht ist die Frucht von Cnidium monnieri. Sie wurde hauptsächlich zur Behandlung von Ringelflechte, Schwellungen der weiblichen Genitalien und männlicher Impotenz verwendet. Osthole ist ein Hauptbestandteil der Frucht, der nachweislich eine gefäßerweiternde Wirkung hat. Es wurde berichtet, dass Osthole eine entspannende Wirkung auf die Schwellkörperstreifen von Kaninchen hatte, was mit der Freisetzung von NO aus dem Endothel und der Hemmung der Phosphodiesterase zusammenhängen könnte. Einige andere Extrakte der Cnidium-Frucht wie Imperatorin und Xanthotoxin zeigten ebenfalls eine entspannende Wirkung auf die Schwellkörper von Kaninchen mit intaktem Endothel.

Tribulus terrestris

Tribulus terrestris ist die Frucht der Zygophyllaceae-Pflanze, die hauptsächlich in Nordchina wächst. Sie ist seit dem Altertum als Aphrodisiakum bekannt. Viele Tierversuche haben bestätigt, dass Tribulus terrestris die erektile Funktion verbessern kann. In der Vergangenheit wurde allgemein angenommen, dass die aphrodisierende Eigenschaft von Tribulus terrestris auf seine androgenverstärkende Fähigkeit zurückzuführen ist. Heutzutage zeigen jedoch immer mehr Studien, dass eine Supplementation mit Tribulus terrestris den Testosteronspiegel im Serum nicht signifikant erhöhen konnte. Daher muss der genaue Mechanismus, der seiner pro-erektilen Eigenschaft zugrunde liegt, weiter untersucht werden.

Morinda officinalis How

Morinda officinalis How ist die getrocknete Wurzel von Morinda officinalis und ist in China weit verbreitet. In der TCM wird sie üblicherweise zur Behandlung von rheumatischer Arthritis und Impotenz eingesetzt. Es wurde gezeigt, dass die Vorbehandlung mit einem wässrigen Extrakt aus Morinda officinalis How die sexuelle Leistungsfähigkeit verbessern und den Serumtestosteronspiegel von männlichen Ratten, die an Fortpflanzungsstörungen leiden, erhöhen konnte. Dies stimmte mit den Ergebnissen einer anderen Studie überein, die zeigte, dass die Verabreichung von oralem Bajijiasu, einem Extrakt aus Morinda officinalis How, das Sexualverhalten verbesserte und die Testosteronkonzentration sowohl von normalen als auch von Nieren-Yang-defizienten Mäusen erhöhte. Der zugrunde liegende Mechanismus muss jedoch weiter untersucht werden.

Herba Cistanche

Herba Cistanche ist der getrocknete Stamm der Cistanche-Art, die in extrem trockenen Gebieten mit intensiver Sonneneinstrahlung wächst. Er wird als Tonikum bei chronischen Nierenerkrankungen, Impotenz und einigen gynäkologischen Erkrankungen eingesetzt. Verschiedene chemische Inhaltsstoffe von Herba Cistanche wurden untersucht und es wurde auf einige Bio-Aktivitäten wie Antioxidation, Neuroprotektion und Anti-Aging hingewiesen. Es wurde gezeigt, dass Cistanche-Extrakt die erektile Latenz verkürzt und die erektile Dauer bei kastrierten Ratten verlängert. Von einem Extrakt aus Herba Cistanche wurde berichtet, dass er den Sexualhormonspiegel bei Ratten erhöht. Ein weiterer Extrakt aus Herba Cistanche, Echinacosid, konnte bei Ratten eine endothelabhängige Relaxation der Aortenringe über den NO-cGMP-Weg hervorrufen. Ob Herba Cistanche jedoch die erektile Funktion über diesen Weg verbessert, bedarf weiterer Forschung.

Semen cuscutae

Semen cuscutae sind die getrockneten, reifen Samen von Cuscuta chinensis Lam. Es wird in China seit Jahrtausenden zur Behandlung von Impotenz und vorzeitigem Samenerguss verwendet. Die Flavone aus Semen cuscutae könnten die Nieren-Yang-Mangelsymptome umkehren, indem sie den Testosteronspiegel und die Androgenrezeptor-Expression in Niere und Hoden wiederherstellen.

Ginseng

Ginseng ist die Wurzel von einigen Araliaceae-Pflanzen, die hauptsächlich im Nordosten Chinas wachsen. Ginseng ist ein teures und berühmtes chinesisches Kraut, das in vielen asiatischen Ländern weit verbreitet ist. Es wird seit Tausenden von Jahren verwendet, um die Homöostase zu erhalten und die Lebensenergie im menschlichen Körper zu erhöhen. In einer multizentrischen, placebokontrollierten und doppelt verblindeten klinischen Studie wurde bestätigt, dass die langfristige Verabreichung von koreanischen roten Ginsengextrakten die erektile Funktion bei Patienten verbessern kann. Ginsenoside sind die wichtigsten aktiven Komponenten im Ginseng und haben entzündungshemmende, antitumorale, antioxidative und apoptosehemmende Wirkungen. Unter verschiedenen Arten von Ginsenosiden hat das Ginsenosid Rg3 die meiste Aufmerksamkeit erhalten. Die orale Verabreichung von Rg3 konnte die Erektionsfähigkeit bei diabetischen Ratten schützen, indem es die Degeneration der Neuronen in den dorsalen Penisnerven verhinderte und den oxidativen Stress im Corpus cavernosum reduzierte.

Lycium barbarum L

Lycium barbarum L ist die Frucht von Lycium barbarum, und hat eine große Vielfalt an biologischen Aktivitäten. Es spielt eine wichtige Rolle bei der Behandlung einiger chronischer Krankheiten, wie Hyperlipidämie, Hepatitis, Diabetes und männlicher Unfruchtbarkeit. Polysaccharide, die aus Lycium barbarum extrahiert werden, weisen antioxidative Eigenschaften auf, die die Erektions- und Latenzzeit des Penis von hämikastrierten Ratten verkürzen konnten. Darüber hinaus konnte die Verabreichung von Lycium barbarum-Polysacchariden die Nervenregeneration und die Wiederherstellung der erektilen Funktion bei Ratten, die an einer Schwellkörpernervenverletzung litten, fördern.

Tetrandrin

Tetrandrin wird aus der Wurzel von Stephania tetrandra S Moore isoliert, einem traditionellen chinesischen Kraut mit entzündungshemmenden, fiebersenkenden und schmerzstillenden Wirkungen. Es wurde berichtet, dass Tetrandrin den Ca2+-Einstrom aus der extrazellulären Matrix und die Ca2+-Freisetzung aus dem intrazellulären Kalziumpool in glatten Muskelzellen des Corpus cavernosum hemmen kann.

Neferin

Neferin ist ein Extrakt aus dem Embryo von Lotussamen, der in der TCM als Sedativum, Antipyretikum und Hämostatikum verwendet wird. Neferin kann die Thrombozytenaggregation hemmen, das vaskuläre Endothel schützen und die Oxidation von Lipoproteinen sehr niedriger Dichte reduzieren. Ähnlich wie Tetrandrin hatte Neferin auch einen relaxierenden Effekt auf die Schwellkörper von Kaninchen, indem es den extrazellulären Ca2+-Einstrom und die intrazellulär gespeicherte Ca2+-Freisetzung hemmte. Darüber hinaus konnte es die cAMP-Konzentration im Kaninchen-Corpus cavernosum erhöhen.

Kaempferia parviflora

Kaempferia parviflora wächst hauptsächlich im Südwesten von China. Es wurde gezeigt, dass einige Kaempferia parviflora-Rhizomextrakte, insbesondere das 5,7-Methoxyflavon, eine hemmende Aktivität gegen PDE5 haben. Darüber hinaus wurde berichtet, dass das aus Kaempferia parviflora isolierte 3,5,7,30,40-Pentamethoxyflavon (PMF) die Relaxation des menschlichen Schwellkörpers in vitro durch den spannungsabhängigen Ca2+-Kanal verursacht.

Panax notoginseng

Panax notoginseng wird hauptsächlich in der Provinz Guangxi und der Provinz Yunnan in China angebaut. Die Saponine von Panax notoginseng sind die wirksamen Bestandteile von Panax notoginseng und werden häufig zur Behandlung von kardiovaskulären oder zerebrovaskulären Erkrankungen eingesetzt. Es wurde berichtet, dass die intraperitoneale Injektion von Panax-Notoginseng-Saponinen über vier Wochen die erektile Funktion bei Ratten mit diabetischer ED verbesserte, indem sie die Akt-Expression erhöhte und den oxidativen Stress im Penis unterdrückte. Darüber hinaus konnten Panax-Notoginseng-Saponine die Endothelfunktion im Corpus cavernosum durch den endothelialen Stickstoffmonoxid-Synthase (eNOS)/cGMP-Weg wiederherstellen.

Berberin

Berberin ist ein Benzodiozoloquinolizin-Alkaloid, das zuerst aus dem Wurzelstock von Rhizoma coptidis extrahiert wurde und jetzt auch in anderen chinesischen Kräutern wie Phellodendron und Radix berberidis gefunden wird. Es wurde gezeigt, dass Berberin die Relaxation des Corpus Cavernosum induzieren kann, indem es die eNOS mRNA-Expression steigert. Außerdem könnte Berberin durch seine antioxidative Wirkung die erektile Funktion verbessern.

Icariin

Icariin ist eine der wichtigsten aktiven Komponenten in Epimedium, einem traditionellen chinesischen Kraut, das zur Behandlung von Impotenz eingesetzt wird. Icariin ist in der Lage, die erektile Funktion durch verschiedene Mechanismen zu verbessern. Icariin konnte die PDE5-Aktivität hemmen und die Expression von NOS aufrechterhalten, wodurch die cGMP-Werte bei spontan hypertensiven Ratten erhöht wurden. Die orale Behandlung mit Icariin verbesserte die erektile Funktion in Streptozotocin-induzierten diabetischen Ratten durch die Herunterregulierung des TGFβ1/Smad2-Signalwegs. Darüber hinaus wurde berichtet, dass Ikariin den zirkulierenden Testosteronspiegel bei Ratten mit geschädigtem Fortpflanzungssystem erhöht.

Chinesische Kräuter-Formeln

In der Tat werden die meisten chinesischen Kräuter jetzt in Form von zusammengesetzten Formeln nach einigen strengen Regeln verwendet. Eine typische chinesische Kräuterformel besteht aus vier Grundelementen, die verschiedene Rollen spielen: “Monarch”, “Minister”, “Assistent” und “Diener”, von denen jedes eine oder mehrere Drogen enthalten kann. Diese Art der Kombination kann die therapeutische Wirkung verstärken und die Toxizität der einzelnen Kräuter reduzieren. Eine Vielzahl von zusammengesetzten Formeln wurden zur Behandlung von ED entwickelt, wie z.B. die Shuganyiyang-Kapsel und Yidiyin.

Shuganyiyang-Kapsel

Die Shuganyiyang-Kapsel ist eine Formel, die aus 15 chinesischen Kräutern besteht, die die Blutzirkulation erhöhen, das Yang aktivieren und die Vitalessenz des menschlichen Körpers auffüllen können. Es wurde berichtet, dass Shuganyiyang-Kapsel den intrakavernösen Druck bei arteriogener ED bei Ratten verbessert, indem sie den NOS-cGMP-Weg aktiviert und die Expression von PDE5 reduziert.

Yidiyin

Yidiyin, eine chinesische Kräuterabkochung, die zur Behandlung der diabetischen ED eingesetzt wird, verbesserte nachweislich die erektile Funktion bei Diabetikern und Ratten. Die kombinierte Anwendung von Yidiyin und Hypoglykämie-Medikamenten konnte die Werte der Patienten auf dem internationalen Index der erektilen Funktion-5 (IIEF-5) stärker verbessern als das Hypoglykämie-Medikament allein. Tierexperimente zeigten, dass die Verabreichung von Yidiyin die erektile Funktion von Ratten durch die Aktivierung des NOS-cGMP-Stoffwechsels erhöhte.

Zusätzlich zu diesen beiden Formeln werden auch einige andere Formeln zur Behandlung von ED in der klinischen Praxis verwendet, einschließlich Yougui-Pille, Xiaoyao-Pille, Fufangxuanju-Kapsel und so weiter. Bis jetzt wurden jedoch nur wenige grundlegende Studien durchgeführt, um ihre Mechanismen zu untersuchen. Wir erwarten, dass in der Zukunft mehr diesbezügliche Forschungen durchgeführt werden.

Schlussfolgerungen

TCM ist eine effektive alternative therapeutische Methode für ED. Heutzutage werden verschiedene chinesische Kräuter für Patienten mit ED in der klinischen Praxis verwendet und zeigen zufriedenstellende Ergebnisse. Die Ergebnisse einiger grundlegender Studien zeigten, dass chinesische Kräuter die erektile Funktion verbessern können, indem sie den NOS-NO-cGMP-Signalweg aktivieren, die cAMP-Expression erhöhen, den Testosteronspiegel anheben, die intrazelluläre Ca2+-Konzentration senken oder den oxidativen Stress lindern. Dies erleichtert unser Verständnis für den Mechanismus und die Wirkung der chinesischen Kräuter. Allerdings wurden die meisten dieser Studien an Tieren durchgeführt. Um die Effekte und die klinische Anwendung von chinesischen Kräutern und Kräuterformeln weiter zu klären, müssen gut gestaltete wissenschaftliche Studien am Menschen durchgeführt werden. Darüber hinaus ist die therapeutische Wirkung der Akupunktur bei ED derzeit noch umstritten. Dabei ist es notwendig, ein effektiveres Akupunkturschema zu finden. Alles in allem ist die TCM eine vielversprechende Therapie für erektile Dysfunktion und bedarf weiterer Forschung.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: